Verwundert über Kritik am Beratungsbedarf

Die recht laute Kritik am Beratungsbedarf der Grünen im Ausschuss für Arbeitsmarkt und Wirtschaftsförderung ist nicht nachvollziehbar.

Zumindest dann nicht, wenn man sich die Mühe macht Tagesordnung und Antrag zu lesen.

Über etwas eine Änderung herbei führen zu wollen, dessen Grundfassung überhaupt nicht vorliegt, ist wohl etwas blauäugig. Weder die aktuelle zu ändernde  Fassung der Vereinbarung zum Jobcenter und die es hier ging, noch die alte bislang bestehende Fassung waren aufzufinden.

Weder als Anhang des Antrages noch sonst in den Dokumenten zur Tagesordnung.

Abgesehen davon, wollten doch weder die Vorsitzende der SPD Frau Cziehso noch ihr Juniorpartner Jasperneite den Antrag schon jetzt diskutieren.

Schreiben beide doch selbst die Bitte an den Landrat ihren Antrag 046/15 im Kreisausschuss und Kreistag am 22. bzw. 23.6. beraten und beschließen zu lassen.

Warum also die Aufregung ?

Will man eine Satzung oder Vereinbarung in Teilen ändern, so sollte das Original auch Allen Akteuren zum Vergleich vorliegen.

Zumindest der Ausschussvorsitzende, welcher die Tagesordnung erstellt, hätte das Fehlen der nötigen Dokumente bemerken müssen.

Der Beratungsbedarf geht aus unserer Sicht in Ordnung. Wir selbst sind nicht Mitglied des Ausschusses und bei wichtigen Themen sollten dann auch alle gleich behandelt werden , und die Beratung  mit den nötigen Unterlagen im Kreistag stattfinden.

Vielleicht nutzt die SPD ja nun die Zeit um ihren Versprechen nachzukommen mit allen Gruppen und Fraktionen reden zu wollen. Bislang war man offensichtlich nur mit dem Juniorpartner beschäftigt.

Print Friendly, PDF & Email